Sowohl von Fotografen, als auch Models höre ich aktuell von zahlreichen Absagen und Verschiebungen der Shootingtermine, was durchaus verständlich ist. Nicht nur weil der soziale Kontakt minimiert werden soll, sondern natürlich auch weil viele derzeit wichtigere Themen haben, als sich um die neusten Fotos zu kümmern. Auf der anderen Seite sind zahlreiche Fotografen so auch durch ihren aktuellen Job stark eingespannt – oder müssen sich mit der neuen Arbeitsumgebung im Homeoffice erst einmal anfreunden. Man kann auf beiden Seiten nur um Verständnis bitten, denn die Zeiten ändern sich auch wieder.

Deutlich einschneidender sind die Auswirkungen bei den Veranstaltungen! Mietverträge für Locations sind lange im Voraus geschlossen, Requisiten gekauft, Personal geplant, etc., etc. und all die Kosten müssen durch die Einnahmen gedeckt werden. Die nun nicht erwirtschaftet werden können. Das ist somit nicht nur für die immer wieder genannte „Clubszene in Berlin“ fatal, sondern auch für jeden anderen Veranstalter!

An dieser Stelle ein paar Beispiele für März/April:
# Extravaganxa: Das Event wurde durch das Veranstaltungsverbot auf den 16.05. verschoben, wobei sicher noch offen bleibt, ob auch dieses Datum zu halten ist.
# Festival of Lust: keine Einträge mehr auf der Webseite / abgesagt?!
# Easter Fetish Meeting: fällt 2020 aus; für 2021 wieder geplant
# BlackCelebrationEvents: aktuell gibt es noch keine Anpassungen bei der Partyplanung, jedoch stellt man sich auch hier auf Änderungen ein die sich ergeben können. Vor allem die Party im April wird davon betroffen sein. Ein Statement hiezu ist bspw. von Lars auf der Instagram-Seite von BCE zu sehen.

Wir hoffen natürlich für alle Veranstalter, wie auch Fotografen und Models auf eine baldige Beruhigung der Lage, aber auch hier heißt es: Die Gesundheit aller steht an erster Stelle. Nehmt aufeinander Rücksicht und (aktuell) etwas Abstand, um möglichst schnell wieder zur Normalität zurückkehren zu können und gemeinsam auf den vielen wunderbaren Events feiern zu können.